Kombinierte Fütterung: Ergänzung der Muttermilch durch Muttermilchersatz

Hier erfahren Sie, was Kombinationsfütterung ist, warum Sie Stillen und Säuglingsnahrung kombinieren sollten und wie Sie dies tun können, einschließlich zweier Beispielpläne.

Eine der ersten großen Entscheidungen, die Sie für Ihr Baby treffen, ist die Entscheidung, wie es ernährt werden soll: durch Stillen, abgepumpte Muttermilch oder Milchnahrung. Obwohl diese Entscheidung einfach zu sein scheint, ist sie vielschichtig und hängt von mehreren Faktoren ab. In manchen Situationen kann die Kombination von Muttermilch und Säuglingsnahrung die beste Option für Ihr Baby sein. Dies ist die Kombinationsfütterung, die auch als Kombinationsfütterung oder Mischfütterung bezeichnet wird und eine gängige Fütterungsmethode ist, wenn Ihr Baby zusätzliche Nahrung benötigt.

Auch wenn in diesem Artikel die Kombinationsnahrung behandelt wird, ist es wichtig zu wissen, dass die American Academy of Pediatrics (AAP) empfiehlt, Ihr Baby in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich zu stillen. Ausschließliches Stillen wird immer dann empfohlen, wenn es für Mutter und Kind möglich ist. Die Einführung von Beikost kann die Milchversorgung der Mutter gefährden. Sie wird auch mit einer frühzeitigen Beendigung des Stillens in Verbindung gebracht. Wenn Ihr medizinisches Team zur Beikosteinführung rät, arbeiten Sie bitte eng mit einer Stillberaterin zusammen, um Ihre Muttermilchversorgung zu schützen.

Was ist Combo-Fütterung für Ihr Baby?

Manche mögen sich fragen, ob man ein Baby stillen und mit Muttermilch füttern kann. Die Antwort lautet: Ja. Ihrem Baby die gesundheitlichen Vorteile der Muttermilch zukommen zu lassen, ist immer eine gute Sache! Die gleichzeitige Gabe von Muttermilch und Säuglingsnahrung zur Deckung des Nährstoffbedarfs eines Babys wird als Kombinationsfütterung bezeichnet. Diese Kombinationsfütterungsmethode kann freiwillig oder aus Notwendigkeit erfolgen. Manche entscheiden sich dafür, dass die Kombinationsfütterung für ihr Baby und ihre Familie am besten geeignet ist, während andere die Kombinationsfütterung wählen, um die gesundheitlichen Bedürfnisse ihres Babys zu erfüllen. Manche Mutter-Baby-Duos sehen sich auf ihrem Weg zum Stillen mit Herausforderungen konfrontiert, die eine Ergänzung mit Säuglingsnahrung erforderlich machen, z. B. eine geringe Muttermilchmenge oder eine Trennung von Mutter und Kind.

Kombinationsfütterung kann man auf verschiedene Weise praktizieren. Am häufigsten sieht man Eltern, die Stillen und Säuglingsnahrung oder abgepumpte Muttermilch und Säuglingsnahrung aus der Flasche kombinieren.

Warum Stillen und Säuglingsnahrung kombinieren?

Denken Sie daran, dass die AAP das ausschließliche Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten eines Babys empfiehlt. Leider gibt es trotz des Willens und des Wunsches, ausschließlich zu stillen, manchmal Situationen, die eine Kombination von Stillen und Beikost erfordern. Stillen und Säuglingsnahrung können aufgrund von gesundheitlichen Bedenken für das Baby oder aufgrund anderer mütterlicher Umstände notwendig sein.

Die folgenden Situationen können darauf hindeuten, dass eine Kombinationsnahrung für Ihr Baby hilfreich sein könnte. Es ist immer eine gute Praxis, sich mit Ihrem medizinischen Team in Verbindung zu setzen, um zu besprechen, wie Sie die Säuglingsnahrung ergänzen können, bevor Sie sie Ihrem Baby geben. Hier sind einige mögliche Indikationen für die Kombinationsnahrung:

Gewichtsverlust / geringe Milchmenge

Es ist normal, dass Neugeborene nach der Geburt an Gewicht verlieren, aber Sie sollten beobachten, wie viel Gewicht sie verlieren. Bei ausschließlich gestillten Babys kann ein Gewichtsverlust von mehr als 8-10 % ein Hinweis auf Probleme beim Stillen sein. Bevor Sie mit der Zufütterung von Säuglingsnahrung beginnen, sollten Sie sich von einer Stillberaterin untersuchen lassen, um das Anlegen des Babys und die Versorgung mit Muttermilch zu besprechen. Möglicherweise gibt es ein Problem, das behoben werden kann.

In manchen Fällen ist das jedoch nicht der Fall. Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, neben der Muttermilch auch Säuglingsnahrung zu geben, damit Ihr Baby angemessen an Gewicht zunimmt. Die Zufütterung von Muttermilch kann vorübergehend sein, während die Mutter daran arbeitet, ihre Milchmenge zu erhöhen.

Trennung von Mutter und Säugling

Wenn Mutter und Kind getrennt sind und nur eine begrenzte Menge an abgepumpter Muttermilch zur Verfügung steht, ist eine kombinierte Fütterung mit Säuglingsnahrung erforderlich, um den Bedarf des Kindes zu decken.

Hinweis: Wenn Sie sich dafür entscheiden, dass Kombinationsnahrung für Ihr Baby und Ihre Familie am besten geeignet ist, sollten Sie zunächst Ihre Muttermilchversorgung aufbauen. Dies kann einige Wochen dauern, ist aber wichtig, um den Milchvorrat der Mutter aufrechtzuerhalten.

Wann man einem gestillten Baby eine Flasche gibt

Bei der kombinierten Fütterung wird in den meisten Fällen eine Flasche eingeführt. Wenn möglich, ist es am wichtigsten, vor der Einführung der Flasche eine Stillbeziehung zwischen Ihnen und Ihrem Baby aufzubauen. Dies ist der Fall, wenn Ihr Baby bequem stillt und erfolgreich Muttermilch saugt und entnimmt. Am besten ist es, mit der Einführung der Flasche bis zum Alter von etwa vier Wochen zu warten.

Wenn Sie weiter stillen und eine Flasche geben möchten, empfiehlt sich die Technik der langsamen Flaschenfütterung. Bei der Flaschenfütterung fließt die Milch schneller zum Baby als beim Stillen, wo sich das Baby mehr anstrengen muss, um die Milch aus der Brust zu ziehen. Babys können die Bequemlichkeit der Flaschenfütterung erkennen und sind eher bereit, an die Brust zurückzukehren. Beim Füttern mit der Flasche halten die Eltern die Flasche hoch und ermutigen das Baby, die Milch durch Saugen aus der Flasche zu ziehen und so die Bedürfnisse des Stillens nachzuahmen. Dies kann dazu beitragen, den Übergang von der Flasche zur Brust und zurück zu erleichtern.

Es ist sehr gut möglich, Stillen und Flaschennahrung erfolgreich zu kombinieren, wenn sie richtig eingeführt werden. Wenn die Einführung der Flaschennahrung bei Ihrem gestillten Kind Bedenken hervorruft, wenden Sie sich an Ihre Stillberaterin, um alternative Fütterungsmethoden zu besprechen.

Wie Sie einen Kombi-Fütterungszeitplan für Ihr Baby festlegen

Wenn Sie stillen, Muttermilch abpumpen und Fläschchen geben (Mutter- oder Folgemilch), kann das Leben etwas chaotisch sein. Es kann sich sogar verwirrend anfühlen, wenn Sie herausfinden, wie Sie Stillen und Abpumpen kombinieren können oder ob Sie überhaupt Stillen und Muttermilch mischen können. Was ist also der beste Weg, um das Chaos zu beseitigen? Erstellen Sie einen Zeitplan für das Stillen und die Fütterung mit Säuglingsnahrung, der für Sie und Ihr Baby funktioniert und Ihren Milchvorrat schützt!

Bei der Kombinationsfütterung ist es eine gute Faustregel, immer zuerst Muttermilch zu geben. Dies kann durch Stillen oder durch die Fütterung mit abgepumpter Milch geschehen. Wie wir wissen, ist die Muttermilch voll von erstaunlichen Nährstoffen und gesundheitlichen Vorteilen. Deshalb sollten Sie sie zuerst geben. Das kann bedeuten, dass Sie zuerst stillen, bevor Sie Muttermilch geben, oder dass Sie eine Flasche mit abgepumpter Milch geben, gefolgt von Muttermilch. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass das Baby die Milch aus der Brust der Mutter aufnimmt, um deren Versorgung zu unterstützen. Außerdem sinkt so das Risiko, dass die Muttermilch bei der Flaschenfütterung verschwendet wird.

Nachstehend finden Sie zwei Beispiele für Still- und Säuglingsfütterungspläne:

Für die Mutter, die mit Nahrungsergänzungsmitteln versucht, ihr Angebot zu erhöhen

  1. Stillen: Stillen Sie immer zuerst, wenn Sie eine Kombination aus beiden Säuglingsarten anlegen. So erhält Ihr Baby nicht nur die Vorteile der Muttermilch, sondern auch Ihren Milchvorrat. Wenn Ihr Baby während der Fütterung nur eine Brust annimmt, ist es wichtig, die nicht gestillte Brust abzupumpen. Das schont Ihren Milchvorrat.
  2. Flaschennahrung: Mit der Technik der langsamen Flaschenfütterung geben Sie Ihrem Baby die Säuglingsnahrung nach Anweisung des medizinischen Personals. Wenn Sie Ihrem Baby Säuglingsnahrung geben, ist es sehr wichtig, dass Sie lernen, wie man Säuglingsnahrung in Pulverform richtig mischt und sicher zubereitet. Befolgen Sie die Empfehlungen der CDC für die Zubereitung von Säuglingsnahrung in Pulverform.

Für die Mutter, die abpumpt und Muttermilch gibt

  1. Milch abpumpen und die Muttermilchflasche vorbereiten: Pumpen Sie ab und füllen Sie die Milch in eine Flasche. Oder Sie können bereits abgepumpte Muttermilch in einer Flasche zubereiten.
  2. Füttern Sie abgepumpte Milch: Füttern Sie Ihr Baby mit dem Fläschchen und füttern Sie es mit abgepumpter Milch.
  3. Bereiten Sie die Säuglingsnahrung zu und füttern Sie sie: Je nachdem, wie viel abgepumpte Milch Ihr Baby getrunken hat und wie groß sein Hungergefühl ist, bereiten Sie eine Flasche Muttermilch zu. Füttern Sie Ihr Baby mit der Fläschchentechnik im Schritttempo. Achten Sie auf die Signale Ihres Babys, um zu erkennen, wann es satt ist.
  4. Pumpen Sie ab, falls dies nicht vor dem Stillen geschehen ist: Wenn Sie zu Beginn der Stillzeit nicht abgepumpt haben, sollten Sie beide Brüste abpumpen, nachdem Ihr Baby aufgehört hat zu trinken, um Ihren Milchvorrat zu erhalten.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Mutter abpumpen sollte, um ihren Milchvorrat aufrechtzuerhalten, wenn sie nach jeder Breifütterung zwischen Muttermilch und Säuglingsnahrung wechselt.

Wie Sie Ihre Milchversorgung während der Kombi-Fütterung aufrechterhalten

Stillen ist ein Angebots- und Nachfrageprozess, der bei Müttern, die gleichzeitig stillen, das Risiko eines Rückgangs der Milchmenge birgt. Es ist immer hilfreich, zu stillen, wenn es möglich ist, auch beim kombinierten Stillen. Ein Baby kann die Brust am besten stimulieren und Milch absondern. Dies signalisiert dem Körper der Mutter, dass die Muttermilchproduktion noch erforderlich ist. Es ist wichtig, dass Mütter so oft Milch abpumpen, wie sie ihr Baby zum Stillen an die Brust bringen, um den Bedarf des Babys zu decken. Im Durchschnitt sind dies acht bis 12 Still- und/oder Abpumpvorgänge. Wenn möglich, sollten Sie mit der Kombinationsfütterung warten, bis Ihr Milchvorrat in den ersten Wochen aufgebaut ist.

Eine gute Faustregel ist, jedes Mal Milch abzupumpen, wenn Ihr Baby mit der Flasche gefüttert wird. Wenn Sie Ihr Baby zum Füttern nicht an die Brust bringen können, ist regelmäßiges Abpumpen erforderlich. Das Gleiche gilt, wenn Ihr Baby nur an einer Brust satt wird. Achten Sie darauf, die nicht gestillte Brust abzupumpen, sobald das Baby fertig ist. Die Zusammenarbeit mit einer Stillberaterin während der Kombinationsnahrung kann sehr hilfreich sein. Sie kann Ihnen Empfehlungen geben, wie Sie Ihren Milchvorrat aufrechterhalten können. Sie können Ihnen auch dabei helfen, zum ausschließlichen Stillen zurückzukehren (wenn das Ihr Ziel ist).

Die Quintessenz

Ganz gleich, ob Sie freiwillig oder aus der Not heraus mit der Mischernährung begonnen haben – es ist wunderbar, dass Ihr Baby Muttermilch erhält! Bitte konsultieren Sie unbedingt Ihr medizinisches Team, bevor Sie Ihrem Baby Muttermilch geben. Arbeiten Sie außerdem eng mit Ihrer Stillberaterin zusammen, um die Versorgung mit Muttermilch aufrechtzuerhalten, wenn Sie Stillen und Milchnahrung kombinieren. Du schaffst das, Mama!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert